Archiv

Neue Nutzung Kindergarten Chlos

Die seit 1912 bestehende «Kleinkinderschule», in der Neuzeit Kindergarten Chlos genannt, gibt es zum Leidwesen vieler Einheimischer nicht mehr. Der Schulrat von Appenzell hat bekanntlich 2013, aufgrund der gesunkenen Schülerzahlen, den Kindergarten in freie Zimmer im Schulhaus Chlos verlegt. Die Stiftung Kloster Maria der Engel Appenzell konnte das Gebäude Mitte 2014 von der Nachfolge-Besitzerin des «Klösterlis», dem Kloster Grimmenstein, übernehmen.

Ziel: Neue Einnahmequellen erschliessen

Dieser Wechsel, der auf ausdrücklichen Wunsch der Stiftung und mit dem Einverständnis und der Unterstützung des Kastenvogtes, Landammann Roland Inauen, zustande kam, erfolgte hauptsächlich aus zwei Gründen: Erstens befindet sich das Kindergartengebäude in der südöstlichen Ecke des Klostergartens und liegt damit auf dem umfriedeten Klosterareal. Zweitens soll die künftige Nutzung (die Vermietung) neue finanzielle Mittel für die Stiftung generieren, die dringend nötig sind; der Unterhalt der grossen, denkmalgeschützten Gebäulichkeiten der Klosteranlage verschlingt grössere Summen.

Die rechtliche Situation ist nämlich folgende: Die Stiftung Kloster Maria der Engel Appenzell ist eine eigenständige kirchliche Stiftung unter der Aufsicht von Bischof Markus Büchel; sie ist beispielsweise weder der Kirchgemeinde Appenzell noch dem Kanton angegliedert oder unterstellt. Das hat zur Folge, dass die Einnahmemöglichkeiten zur Finanzierung von Betrieb und Unterhalt des Klosters limitiert sind und zusätzliche Einnahmequellen erschlossen werden müssen.

Erste Phase abgeschlossen: Das ehemalige Kindergartengebäude wird künftig als Wohnhaus genutzt

Das Haus, in dem derzeit noch die Ludothek und eine kleine Wohnung untergebracht sind, ist sanierungsbedürftig. Es fällt zwar unter die Kategorie der ortsbildprägenden Bauten; seine Lage indes so nah am Zentrum ist ideal; der Stiftungsrat hat nach einer vertieften Nutzungsevaluation anfangs Dezember 2014 entschieden, das ehemalige Kindergartengebäude künftig als Wohnhaus zu nutzen.

Zweite Phase abgeschlossen: Bauliche Massnahmen geplant und Finanzierung sichergestellt

In einem zweiten Schritt wurden den Anforderungen der künftigen Nutzer, den Vorschriften des Schutzgrades und den Möglichkeiten der Stiftung entsprechend bauliche Massnahmen geplant und die notwendigen finanziellen Mittel beschafft. Die Baukommission des Inneren Landes AI erteilte am 21. Juli 2015 die Baubewilligung für den Umbau des ehemaligen Kindergartens Chlos in ein Wohnhaus.

Dritte Phase abgeschlossen: Realisierung und Neunutzung/-vermietung

Von 2. November 2015 bis Ende Juli resp. September 2016 wurden die durch die neue Wohnnutzung bestimmten baulichen Massnahmen umgesetzt. Es entstanden eine 2-Zimmer-Wohnung (52 m2) und ein Studio (42 m2) im Erdgeschoss sowie je zwei 2.5 Zimmer-Wohnungen (62 resp. 65 m2) im 1. Und 2. Obergeschoss. Zudem wurde ein Lift eingebaut. Die Wohnungen konnten ab August 2016, das Studio ab Oktober 2016 vermietet werden.

Dank

Der Stiftungsrat Kloster Maria der Engel dankt allen Fachleuten, Helfenden und Betroffenen für die reibungslose Bauphase. Ein grosser Dank geht an Herbert Räss, Stiftungsrat, für seine kompetente, engagierte und ehrenamtliche Bauleitung.

Allen Mieterinnen und Mieter danken wir für das Vertrauen und wünschen ihnen ein angenehmes Zuhause.

 

 

Der ehemalige Kindergarten Chlos; das Gebäude gehört seit Mitte 2014 zur Stiftung Kloster Maria der Engel Appenzell; es wird nach einem Umbau seit August 2016 als Wohnhaus genutzt . (Bild: Christian Fritsche)